Category Archives: They See Me Rollin’

They see me rollin’ – Part 3: What to wear

Als ich mir Anfang dieses Jahres mein erstes Paar Nikes kaufte, war ich anfangs total aufgeschmissen. Aufgeschmissen, weil ich überhaupt nicht wusste, was man zu Sportschuhen trägt. Nach einer Ewigkeit von Röcken und klassischen Outfits sollte ich nun etwas sportliches tragen? Schwierige Angelegenheit.
Eigentlich kannte ich das einfachste Prinzip ja: Jeans und T-Shirt. Aber wenn man leider kaum Hosen trägt, weiß man nicht so richtig, wie und wo und was zu was. Da mag man meinen, dass das das Einfachste der Welt sei (dachte ich ja auch), ist aber nicht so.
Für alle, die sich ebenfalls schwer damit tun, mal etwas lässiges zu tragen oder denen einfach kein Outfit einfallen mag, für die habe ich hier 2 Vorschläge. Diesmal nicht nur für Mädchen.

Was ich bei Jungs wundervoll finde: Cardigans. Jungs in Cardigans sind unglaublich attraktiv. Und Jungs in Cardigans und mit Air Max kommen auf meiner “Können wir heiraten?”-Liste gleich nach Jungs in Anzügen.
Zu dem grauen Cardigan und der einfachen schwarzen Jeans kombiniert man am besten ein Shirt mit Aufdruck. Ich finde, dass ein weißes T-Shirt mit großer Aufschrift (Bitte kein Bildprint!!) sehr gut dazu passt, da es das Weiß der Schuhe aufgreift, jedoch durch die einfache Farbgebung nicht überladen wirkt.
Als Fan von Nikes gehören Air Max natürlich dazu! Mein absoluten Lieblinge, auch wenn ich sie selbst leider nicht besitze, sind die Nike Air Max 90 OG (eigentlich noch lieber GS) mit Infrared-Highlights, und dürfen daher bei diesem Outfit auf keinen Fall fehlen!

They see me rollin' - Boys

Mädchen in bauchfreien Shirts sind für mich diesen Sommer meine Heldinnen. Zu solchen Shirts finde ich Jeans mit einem hohen Bund grandios. Hier kann man mit einem Gürtel nicht nur durch die Größe, sondern auch durch die Farbe, einen Hingucker schaffen. Zudem wird hier die Farbe der Schuhe vom Freund/Bruder/Kumpel aufgegriffen. Ein bisschen matchy-matchy kann nämlich nie schaden.
Da der Fokus jetzt auf der Körpermitte liegt, sollte es an den Füßen etwas ruhiger zugehen, damit das Outfit nicht überladen wirkt. Hierbei kann ich allen die Nike Air Force 1 empfehlen. Da ich sie selbst in mid besitze und sie so auch am schönsten finde, habe ich sie ebenfalls für dieses Outfit ausgewählt.
Optional kann man jetzt noch eine Beanie dazu kombinieren, was ich persönlich immer sehr cool finde. Zudem fühle ich mich mit einer Mütze einfach super wohl.

They see me rollin' - Girls

Illustrated People patterned shirt, €41 / Topshop high rise jeans, €55 / Spacecraft slouch beanie, €14 / Lodis, €45

Eurem entspannten Tag auf dem Longboard/Skateboard, in der Stadt, mit Freunden oder in der Schule steht jetzt outfittechnisch nichts mehr im Wege. Seid lässig, macht euch nicht zu viele Sorgen und lasst euch manches einfach egal sein, dann  geht das Leben gleich viel leichter von der Hand.

0

They see me rollin’ – Part 2: Was ich mich frage…

Was ich mich frage: Muss man sich denn immer entscheiden?
Kann ich denn nicht heute Abend weggehen und morgen trotzdem produktiv sein? Kann ich nicht Callejon lieben aber auch Flatbush Zombies hören? Kann ich nicht 2 verschiedene Eiskugeln statt nur einer nehmen? Kann ich nicht sowohl ernst als auch ironisch in einem Absatz sein? Kann ich nicht in meiner Freizeit begeistert Longboard fahren und mich in Röcken trotzdem noch wohler fühlen, als in Jeans? Kann ich nicht ein Liebhaber von einer anständigen Wortwahl sein und mir dennoch mal ein “Halts Maul” erlauben?
Aber was mich am meisten beschäftigt: Kann man denn nicht elegant und feminin, aber auch der anderen Seite auch sportlich und lässig sein?
Muss ich mich wirklich für eine Sache entscheiden, oder treffen andere Leute diese Entscheidung in ihren Köpfen für sich selbst und sehen mich einfach so, wie sie es wollen?

Ich möchte mich nicht entscheiden.
Ich liebe Gossip Girl. Ich liebe Blair Waldorf, Audrey Hepburn, Kleider, Röcke, Agent Provocateur, High Heels, bin Dita Von Teese Fan und gehe lieber ins Theater als auf eine Party.
Ich liebe aber auch Nikes, viel zu laut lachen, “Hipsterzeug”, Mädchen mit Caps, mit männlichen Freunden Schwachsinn zu reden, im Le Beast Pullover vor dem PC sitzen und bei dem Versuch, Prinz Pi Texte zu rappen, kläglich scheitern.
Widerspricht sich das? Ist nicht beides vereinbar und möglich?
Ich will mich nicht festlegen, um jemand zu sein, der perfekt in eine Schublade passt, weil ich dafür einfach zu breit gefächerte Interessen habe.
Nur weil ich finde, dass einer Frau am besten ihre Klasse steht, heißt es nicht, dass ich es nicht total genieße mit männlichen Freunden rumzusitzen und schlechte Witze zu machen.
Ich möchte mich nicht zu irgendwas zwingen, damit andere einen bestimmten Eindruck von mir haben.

Ich möchte Longboard fahren und meine Sportschuhe tragen, aber Abends trotzdem in Rock und mit roten Lippen das Haus verlassen.
Meine aufkeimende Liebe zum Longboardfahren ist für mich persönlich etwas ganz neues, da ich es noch vor 4 Monaten nie von mir gedacht hätte, dass ich das wirklich mal machen würde. Daher stelle ich mir gerade viele Fragen wie: Was ist dir wichtig und worauf legst du Wert? Wo stehst du in einem halben Jahr und was wird dir wichtig sein?
Es ist kein Geheimnis, dass ich Eleganz und gutes Benehmen sehr wichtig finde. Doch kann man denn nicht auch in Nikes elegant sein?
Dass ich mir diese Gedanken mache, liegt nur daran, dass ich mich persönlich in Schubladen stecke. Das Schubladendenken, welches ich so sehr verabscheue und niemals bei anderen Leute tun werde, da ich darauf hoffe, dass sie mich nicht in eine stecken.
Ich bin bei mir selbst aber umso kritischer und analysiere jede meine Verhaltensweisen aufs Genauste. Sobald ich mich verändere oder Veränderungen wahrnehme frage ich mich, ob das richtig ist, woher es kommt und ob Vergangenheitsemilie das in Ordnung finden würde.

Ich frage mich, ob ich nicht die sportliche “they see me rollin’” Reihe machen kann, aber nächste Woche wieder davon erzählen kann, wie ich das “spießige” Picknick, bei welchem ich mein Lieblingskleid tragen werde, genosssen habe.
Ich möchte mich nicht entschieden, weil ich keine Zeit dafür habe. Ich will einfach das genießen, woran ich Spaß habe und mir nicht ständig Gedanken machen müssen.
Ich veränder mich zu schnell, als dass ich überlegen möchte, was wie woran liegt und ob es in Ordnung ist, dass sich mein Geschmack und meine Interesseren sich verändern. Und auch jetzt verändere ich mich wieder. In den letzten 2 Monaten habe ich mich zwei mal quasi um mich selbst gedreht, was vielleicht nicht für alle in meinem Umfeld bemerkt haben, aber für viele Personen die mir nahe stehen und mich sehr zu spüren war. Deswegen enttäuschen mich auch manche Dinge, die ich vielleicht erst vor 2 Wochen tat, da ich es jetzt komplett anders machen würde und komplett anders darüber denke.
Solche Veränderungen können am Umfeld liegen, sind bei mir persönlich aber meistens Folgen von Stress und zu wenig Zeit. Zu wenig Zeit, mal über sich selbst nachzudenken und sich darüber Gedanken zu machen, wo die Prioritäten für einen liegen.

Ich hatte zu wenig Zeit mich zu fragen, wer ich überhaupt bin. Und habe mir zu viele Gedanken und Sorgen gemacht, da ich mir nicht die Zeit nahm mal darüber nachzudenken, ob ich meine verschiedenen Interessen vereinbaren kann.
Und ja, man kann es verbinden. Man kann sportlich und elegant sein. Feminin und lässig. Aber erst, wenn man sich darüber klar geworden ist, dass dies keine Gegensätze sind, sondern wundervolle Kombinationen, die einen Menschen einfach interessant machen und dass es in Ordnung ist, auch mal Geschmacksverirrungen zu haben, sich zu irren oder mal daneben zu benehmen. Das gehört dazu, man lernt daraus und einem wird wieder klar, was man eigentlich für sich selbst möchte.

3